about

Anlaufstelle von eigenen STREETART PHOTOGRAPHIEN durch URBAN ARTefakte

URBAN ARTefakte hat:

+ mehr als 365 Künstler im Archiv

+ geordnet nach Städten und Jahren

+ das alles auf flickr

Ich bin nicht jemand, der Streetart bzw. Graffiti fotografiert, weil es „in“ ist.

Vorwort

Das Jahr 2003. Was fotografiert man in einer Stadt in Sachsen-Anhalt, die nur noch aus Rückbau besteht? Genau: Industriebrache, gespickt mit den ersten Anfängen von Graffiti und mein erstes Paste-Up aus dem Jahr 2007.

Das Jahr 2009. Mittlerweile bin ich nun schon seit 2 Jahren Wahlberlinerin. Was fotografiert man also in Berlin, einer Stadt, die stetig im Wandel ist?

Zur Streetartfotografie gekommen bin ich genau am 8. August 2009. Einem Samstag nach meiner Arbeit. Bisher kannte ich nur Graffiti und dies hier war mein erstes Streetartfoto: EL BOCHO – IS HE REALY GOOD FOR ME ???

Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen und ich bin bis heute (wenn auch nachlassend) auf Tour, um die Streetart, die Kunst der Vergänglichkeit auf den Straßen Berlins oder in anderen Städten in eigenen Fotos zu dokumentieren. Zwischendurch verschlägt es mich aber immer wieder mal liebend gerne in alte Fabriken, um dort die großen Urbex-Graffiti in Fotos festzuhalten. Meine eigentliche Leidenschaft. Nahe liegend, das ich also auch Urban Explorer bin, wobei ich mich nicht zu den „Urban Explorern“ zähle sondern eher Lost Places fotografiere – aber eben mit der Vorliebe von Graffiti in Lost Places.

Ich habe noch keine Ahnung, was mit den vielen Fotos von mir passiert, die bei flickr gepostet sind und hier vereinzelt im Blog auftauchen. Irgendwann mal eine Ausstellung machen?

============================================================

Und hier noch ein kleines Statement für alle, die mir, auch nach bald schon 4 Jahren, immer noch meine Arbeit erschweren bzw. sich mir und anderen immer noch in den Weg stellen:

Einstellung zur Streetart – für alle Fotografen und Streetartkünstler!

Ich fotografiere einfach nur. Mehr nicht. Ich bin auch nicht immer sofort vor Ort, wenn neue Kunstwerke entstehen. Manchmal liegen auch Monate dazwischen. Ich hab meist auch gar nicht die Zeit dazu…bei mir geht eben Familie & Freunde vor Fotografie. Ich bin ebenfalls kein Freund von Szene. Sondern einfach nur ich. Ich mache ganz und gar einfach nur „mein Ding“. Was mir gefällt. Wenn ihr also damit ein Problem habt, dann habt ihr es – aber nicht ich!

Ich bin nicht scharf auf Ruhm oder besser „in der Szene“ gesagt: „Fame“ …ich habe keinen Bock auf solchen Kindergarten sondern ich fotografiere! Ich brauch also weder das Eier-schaukeln, Macker-Gehabe oder Zicken-Alarm!

Ich gebe meine Fotos gerne an Blogs etc. weiter, stehe gerne mit meinem Bildmaterial zur Verfügung, kann auch gerne einmal fotografieren, wenn „Werke entstehen“. Ich verkaufe Streetart nicht !!!

Ich messe mich nicht mit anderen Fotografen und hab auch gar kein Interesse daran, geh gerne auch mal zu zweit auf Fototour. Wer mag, kann sich melden.

Foto: © Michelle Göller, 2011 in Hamburg


Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: